RÖCHLING-GRUPPE
Investitionen und Erweiterungen  
Industrial

Röchling integriert Kunststoffzerspaner

Der Kunststoffverarbeiter Fischer GmbH Kunststoff Präzision hat einen neuen Namen: Nach der Übernahme der Firma durch die Röchling-Gruppe im vergangenen Jahr heißt das Unternehmen nun Röchling Industrial Laupheim GmbH. Es gehört zum Unternehmensbereich Industrial. Der neue Name demonstriert die Zugehörigkeit zur Röchling-Gruppe und hebt vor allem die Marketingstrategie des Unternehmensbereiches hervor. Er stellt die Industrien und damit die Kunden konsequent in den Mittelpunkt. Röchling Industrial Laupheim ist ein führender Zerspaner von Kunststoffpräzisionsteilen und -komponenten aus technischen Kunststoffen und Hochleistungskunststoffen für eine Vielzahl industrieller Bereiche. Beschäftigt werden über 150 Mitarbeiter an zwei deutschen Standorten in Baden-Württemberg und Thüringen, die über moderne CNC-Maschinen und weitere Bearbeitungszentren für die spanabhebende Bearbeitung von Kunststoffen verfügen.

Industrial

Röchling Maywo stellt Weichen für Wachstum

Die Röchling-Gruppe investiert fünf Millionen Euro in den Ausbau der Röchling Maywo GmbH. Mit der Erweiterung der Produktion und einer neuen Logistikhalle am Standort in Bad Grönenbach werden bis zu 25 neue Arbeitsplätze entstehen. Der Ausbau der Kapazitäten stärkt maßgeblich die Marktposition von Röchling Maywo als ein europaweit führender Hersteller von tiefziehfähigen Platten und Folien aus thermoplastischen Kunststoffen und stellt die Weichen für weiteres Wachstum. „Mit der Investition tragen wir unserem starken Wachstum Rechnung. Der Ausbau der Produktion und die neue Logistikhalle werden dazu beitragen, dass wir künftig noch besser auf die Anfragen unserer Kunden reagieren und die Lieferfähigkeit weiter steigern können“, sagt Geschäftsführer Florian Helmich. Das Betriebsgelände wird um rund 5.000 Quadratmeter Hallenfläche sowie einen großen Mitarbeiterparkplatz erweitert. Noch im zweiten Quartal 2018 sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein.

Industrial

30 Jahre Röchling in Dallas

Röchling Engineering Plastics (REP) in Dallas, North Carolina/USA, feiert ein rundes Jubiläum. Vor 30 Jahren übernahm die damalige Röchling Haren KG das Unternehmen Impact Plastics, um die Fertigungs- und Vertriebspräsenz in Nordamerika zu stärken. Seitdem ist REP beständig gewachsen. Das Jubiläum war Anlass, den bislang größten Tag der offenen Tür für Kunden zu veranstalten. An der zweitägigen Veranstaltung nahmen die wichtigsten Vertriebshändler von REP teil. Tim Brown, REP President, skizzierte die künftige Strategie des Unternehmens: „Wir haben über die Jahre hinweg ein bedeutendes Wachstum erreicht und uns als führender Anbieter im nordamerikanischen Markt etabliert. Für die Zukunft haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt und wollen den Marktanteil bei unseren Kernprodukten vergrößern, kombiniert mit einem starken, industriefokussierten Ansatz mit neuen, innovativen Produkten.“

Industrial

RITA® 4.0 in neuer Version

Mit RITA® 4.0 bietet Röchling in Haren eine grundlegend überarbeitete Version des bewährten Behälterberechnungsprogramms. Das vom TÜV Nord geprüfte Programm berechnet stehende, drucklose Behälter in runder oder rechteckiger Ausführung unter Berücksichtigung der aktuellen DVS-Richtlinie. Mit vielen neuen Funktionen erleichtert RITA® 4.0 die Dimensionierung von Rechteckbehältern und trägt maßgeblich zur Planung sicherer und wirtschaftlicher Behälter bei. Für die Entwicklung hat Röchling die Erfahrungen, Anregungen und Vorschläge von Nutzern in die Überarbeitung einfließen lassen.

AUTOMOTIVE

Wirtschaftstreffen mit südkoreanischem Minister

Der südkoreanische Minister für Handel, Industrie und Energie, Paik Ungyu, hat bei seinem ersten Besuch in Europa Wirtschaftsvertreter zu einem runden Tisch nach Paris eingeladen, unter ihnen Repräsentanten von Röchling Automotive. „Die Zusammenkunft war eine hervorragende Plattform, um die Aktivitäten von Röchling Automotive in Korea vorzustellen“, sagt René A. Benz, Geschäftsführer von Röchling Automotive Asia. Röchling unterhalte langjährige Beziehungen mit der südkoreanischen Handelskammer KOTRA und plane, schon in nächster Zukunft ein erstes Werk in Asan zu eröffnen.

AUTOMOTIVE

Weiteres Wachstum in China

Röchling Automotive hat in Shenyang/China den fünften Produktionsstandort in Asien eröffnet und damit die Wachstumsstrategie in dieser Region erfolgreich fortgesetzt. Das neue Werk liegt in unmittelbarer Nähe eines Produktionsstandorts, den BMW Brilliance Automotive (BBA) – ein Joint Venture von BMW mit dem chinesischen Partner Brilliance – im Stadtbezirk Tiexi im Westen von Shenyang unterhält. Das circa 16.000 Quadratmeter große Werk soll die steigende Auftragsnachfrage von BBA erfüllen und durch unmittelbare Nachbarschaft zum Kunden die Kapazitäten und den Service optimieren.

AUTOMOTIVE

Silicon Valley – Wir kommen!

Röchling Automotive hat im kalifornischen San José eine Niederlassung eröffnet. Das neue Kundenteam-Büro ermöglicht den Zugang zur Automobil- und Mobilitätscommunity an der Westküste der USA und soll der zunehmenden Nachfrage nach neuer Mobilität Rechnung tragen. Besonders im Fokus steht eine direktere Kommunikation mit aktuellen Kunden und Start-up-OEMs in der Region. Zudem ist der Standort perfekt, um die Produkte und Technologien des Unternehmens in den Bereichen Aerodynamics, Powertrain und New Mobility am Automobilmarkt an der Westküste einzuführen.

AUTOMOTIVE

Zweites Werk in Spanien eröffnet

Seinen Wachstumskurs in Europa hat Röchling Automotive durch die Eröffnung eines weiteren Werks in Spanien fortgesetzt. Die Produktionsstätte in Teruel soll die Kundenanforderungen nach Flexibilität und optimalen Lieferzeiten erfüllen. Der Standort ist strategisch ideal gelegen, um mehrere große Automobilhersteller wie Ford, GM, Seat-Volkswagen, Nissan und PSA schnell zu erreichen. Im Jahr 2019 will Röchling Automotive die volle Produktionskapazität erreicht und bis dahin circa 21 Millionen Euro investiert haben. Zu diesem Zeitpunkt sollen dann knapp 100 Mitarbeiter beschäftigt sein.

AUTOMOTIVE

Startklar für IATF 16949

Bei Röchling Automotive läuft der Endspurt bei der Umstellung von ISO/TS 16949 auf IATF 16949. Die IATF 16949 ist der überarbeitete Qualitätsmanagement-Standard, der von der International Automotive Task Force (IATF) für die Automobilindustrie entwickelt wurde und die ISO/TS 16949 ersetzt. Ziel des neuen Standards ist es, die System- und Prozessqualität in Unternehmen der Automobilindustrie zu verbessern, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen, Fehler und Risiken im Produktionsprozess und der Lieferkette zu erkennen und deren Ursachen zu beseitigen. Die neue Norm reagiert auf aktuelle Veränderungen und neue Anforderungen in der Automobilindustrie. Dazu zählen beispielweise Produkte mit integrierter Software. Nahezu alle Röchling Automotive-Standorte sind mittlerweile erfolgreich auditiert.