SAUBER AUF SEE

Autofahrer in Deutschland kennen das Problem: Wer einen Wagen mit hohem Schadstoffausstoß hat, darf viele Innenstädte nicht mehr befahren. Freie Fahrt haben nur umweltfreundlichere Fahrzeuge. Was viele nicht wissen: Was für Autofahrer gilt, gilt auch für Kapitäne zur See. Verschärfte Umweltauflagen in immer mehr Seeregionen zwingen Reedereien zur Umrüstung ihrer Schiffe auf umweltfreundliche Antriebe oder zum Einbau einer Filteranlage.

Die Wessels Reederei GmbH & Co. KG aus Haren geht in einem Pilotprojekt einen völlig neuen Weg. Als erste Reederei weltweit lässt sie ein Containerschiff auf einen modernen und umweltfreundlichen Flüssiggasantrieb umrüsten. Stützlager aus Lignostone® cryogenic übernehmen dabei eine tragende Rolle. Auch sie kommen natürlich aus Haren – von Röchling.

Wenn das Containerschiff Wes Amelie der Reederei Wessels nach dem Umbau wieder auf See ist, wird es im sogenannten Dual-Fuel-Betrieb laufen – einem Antrieb, der je nach Bedarf mit zwei Treibstoffen betrieben werden kann: wahlweise mit Flüssiggas – dem sogenannten LNG (Liquefied Natural Gas) – oder alternativ mit herkömmlichem Schiffsdiesel.

Grund für das Pilotprojekt sind verschärfte Umweltauflagen. Die internationale Seeschifffahrtsorganisation hat für ECA-Bereiche (Emission Controlled Area) neue Abgasverordnungen erlassen. ECA-Bereiche sind Zonen in der Schifffahrt, in denen spezielle Umweltrichtlinien gelten, etwa die Nord- und Ostsee. Schiffe, die dort fahren möchten, müssen künftig mit einem emissionsarmen Antrieb ausgerüstet sein, wie beispielsweise einem modernen und umweltfreundlichen LNG-Antrieb. Mit Schweröl betriebene Schiffe dürfen in diesen Bereichen nicht mehr fahren und in bestimmte Häfen nicht mehr einlaufen. Die Luftverschmutzung durch Schiffsabgase gefährdet die Gesundheit und belastet das Wasser. Das Abgas Stickstoffoxid etwa soll extremes Algenwachstum in der Ostsee anregen.

Schnell und zuverlässig
Reedereien müssen ihre Flotten daher umrüsten und neue Schiffe mit Antrieben konstruieren lassen, die die neuen Bestimmungen erfüllen. Wichtig sind dabei vor allem zwei Punkte: Zum einen soll die Umrüstung der Schiffe schnell gehen, um Ausfallzeiten und Einnahmeverluste zu minimieren. Zum anderen müssen die neuen LNG-Antriebe zuverlässig, sicher und leistungsfähig sein. Für den neuartigen Umbau der Wes Amelie sind daher Schiffbauingenieure mit viel Know-how gefragt. Die Konstruktion übernimmt die TGE Gas Engineering GmbH aus Bonn.

Thermisch isolierter LNG-Treibstofftank
Eine besondere Herausforderung ist der Treibstofftank, in dem das Flüssiggas lagert. Flüssiggas ist Erdgas, das durch die Abkühlung auf minus 164 Grad Celsius verflüssigt wird. Die Konstrukteure müssen den 500-Kubikmeter-Tank dauerhaft thermisch von der Schiffsstruktur isolieren, da ein Erwärmen des Tanks die benötigte Energie zur Kühlung des Flüssiggases erhöhen würde. Umgekehrt würde ein Kälteaustausch die Schiffsstruktur einfrieren. Für die dauerhafte thermische Isolierung setzen die Konstrukteure spezielle Stützlager aus dem Kunstharzpressholz Lignostone® cryogenic von Röchling ein. Diese verhindern einen Wärmeaustausch zwischen dem Tank und der anliegenden Schiffsstruktur.

Zuverlässige Isolierung gefragt: LNG-Treibstofftanks von modernen LNG-Antrieben müssen dauerhaft von der Schiffsstruktur isoliert werden.

Für moderne LNG-Antriebe: Das Kunstharzpressholz Lignostone® cryogenic sorgt für die erforderliche Isolierung.

Lignostone® cryogenic ist ein mit speziellen Harzen imprägniertes Kunstharzpressholz, bestehend aus Rotbuchenfurnieren (Fagus sylvatica), die mit härtbaren Kunstharzen unter Druck und Wärme verbunden werden. „Es entsteht ein spezielles Eigenschaftsprofil, das sich besonders für die thermische Isolation von LNG eignet“, erklärt Rainer Sanders, General Manager Sales Composites. So verbindet der Werkstoff eine exzellente thermische Isolation mit einer hervorragenden Temperaturbeständigkeit von minus 196 Grad bis plus 90 Grad Celsius und einer hohen mechanischen Festigkeit. „Dadurch isoliert Lignostone® cryogenic den LNG-Treibstofftank zuverlässig und unterstützt damit die Zuverlässigkeit des neuen Antriebs“, fasst Sanders zusammen.

Weltweit bewährt
Im Pilotprojekt mit Lignostone® kommt ein in der internationalen Schifffahrt seit Jahrzehnten bewährter Werkstoff zum Einsatz. Lignostone® cryogenic wird in großen Tankern, die Flüssiggas transportieren, weltweit zur Tieftemperaturisolation genutzt. Das Kunstharzpressholz isoliert dort Lagertanks von bis zu 180.000 Kubikmetern von der Schiffshülle und ist von vielen renommierten Klassifizierungsgesellschaften in der Schifffahrt zugelassen, wie GL, BV und ABS. Mehr als 100 Gastanker wurden in den vergangenen drei Jahren mit diesem Werkstoff ausgerüstet.

„Mit dieser Erfahrung bietet Lignostone® cryogenic beste Voraussetzungen für die thermische Isolierung von LNG-Treibstofftanks und unterstützt die Entwicklung neuer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher Antriebe für Schiffe“, so Rainer Sanders.

 
 

Rainer Sanders
Röchling Industrial
General Manager Sales Composites
Phone: +49 5934 701­-332
rainer.sanders@roechling­-plastics.com

Photos © Reederei Wessels, Röchling