Röchling-Gruppe
Unsere Mitarbeiter im Unternehmensbereich Automotive 

Spielerisch die besten Ideen sammeln

CLAUDIO FAUNI,
Vertriebsmanager
Röchling Automotive

In Zeiten von Digitalisierung, aufstrebenden Start-ups und rasanten Veränderungen in den Geschäftsmodellen gilt es für Unternehmen mehr denn je, schnell und beweglich zu agieren, Kreativität zu fördern, neue Ideen zu kreieren und Innovationen zu entwickeln. Röchling Automotive bezieht seine Mitarbeiter weltweit in diesen Innovationsprozess eng mit ein. Aus gutem Grund: Die Mitarbeiter sind an den für Röchling Automotive relevanten Themen näher dran als jeder andere. Ihre Ideen zählen.

Unter dem Stichwort „Boost our Future“ hat Röchling im Jahr 2017 einen auf acht Monate angelegten Ideenwettbewerb veranstaltet. Die Mitarbeiter waren aufgerufen, mithilfe virtueller Spielelemente verschiedene Innovations- und Wachstumsstrategien zu entwickeln, mit denen das Unternehmen in Zukunft punkten kann. Die Resonanz war enorm.

Ausgetretene Pfade verlassen
Claudio Fauni, Vertriebsmanager von Röchling Automotive, gehörte zu einem der vier Teams, die am Ende die Nase vorn hatten. „Mir gefiel von Anfang an, Teil des Spiels zu sein und an einer Idee zu arbeiten, die zu den Kernkompetenzen der Firma passt, mir aber zugleich die Möglichkeit bot, mich außerhalb gängiger Lösungsansätze zu bewegen und ausgetretene Pfade zu verlassen“, sagt der motivierte Querdenker.

Fauni und sein Teamkollege Edoardo Martelli, Mitarbeiter der Produkt­linie New Business Green Car, verfolgten die Idee, das thermische Energie­management auf Fahrzeugebene zu optimieren. „Unsere Entwicklung war von Anfang an ganz nah an den Bedürfnissen des Kunden dran und kann sich sehr gut in das bestehende Röchling-Geschäft integrieren lassen, da es mehrere im Unternehmen vorhandene Kompetenzen vereint“, berichtet Fauni.

Das musste bei den circa 500 Ideen, die zu Beginn des Wettbewerbs in einem „Inspiration“-Spiel zusammengekommen waren, nicht zwingend der Fall sein. „Wir wollen uns auch mit Ansätzen beschäftigen, die sehr weit in die Zukunft reichen, völlig neuartig sind und in eine Richtung gehen, an die wir bisher gar nicht gedacht haben“, sagt Vincent Mauroit, General Manager Innovation & Business Development bei Röchling Automotive. Mehr Risikofreude, Dinge schneller ausprobieren, aus Fehlern ebenfalls schnell lernen und dann weitermachen – das gehört für Mauroit zur neuen Unternehmenskultur.

Von der Idee zum Business-Plan
Im Lauf von „Boost our Future“ wurden die vielversprechendsten Ideen in virtuellen Investmentrunden in konkrete Business-Pläne überführt. Die sechs besten Teams präsentierten dann in einem sogenannten Pitch dem Röchling Automotive-Vorstand ihre Ideen – und bewarben sich damit um Zeit, Ressourcen und „echtes“ Geld, mit dem sie ihre Idee weiterentwickeln und umsetzen können. Vier Teams erhielten am Ende den Zuschlag. Der Pitch sei ein aufregendes Erlebnis gewesen, sagt Claudio Fauni. „Es war wie in einer Fernsehshow. Man glaubt gar nicht, wie schwierig es ist, eine über Wochen entwickelte Idee in einer fünf­minütigen Präsentation unterzubringen. Erst nach dem Pitch fiel die Anspannung ab, und uns wurde bewusst, wie relevant unsere Idee für zukünftige Entwicklungen der Firma ist.“

Erwin Doll, Vorstandsvorsitzender von Röchling Automotive und stell­vertretender Vorstandsvorsitzender der Röchling-Gruppe, ist besonders von der breiten Mitarbeiterbeteiligung begeistert. „Wenn sich sogar diejenigen so stark engagieren, die nicht jeden Tag mit Technik zu tun haben, zeigt das die große Leidenschaft, mit der wir als Unternehmen sämtliche Herausforderungen angehen.“ Auch Martelli war von dem engen Zusammenwirken über Bereichsgrenzen hinweg begeistert: „Kollegen aus dem Einkauf oder der Logistik haben einen ganz anderen Blick auf ein Thema als ich aus der Forschung und Entwicklung. Das macht das Ergebnis am Ende nur besser.“

Der Ideenwettbewerb habe eine geschützte Umgebung geschaffen, in der risikofreies Erkunden, Teilen und Lernen möglich waren. Die Teilnehmer traten unter einem fiktiven Benutzernamen auf. Ob Superman oder Donald Duck – die anonyme Spielatmosphäre sorgte bei allen sowohl für Freude als auch Effizienz bei der kundenorientierten Ideen­entwicklung, getreu dem Röchling Automotive-Motto: „Enjoy Efficiency“.